Folgen

SWAP-44: Neue Statusbezeichnungen

ab 3.1.0

Das Feedback von vielen Shopbetreibern hat uns gezeigt, dass insbesondere im Zusammenhang im Einsatz mit einem ERP-System oder eine Warenwirtschaft wie Plentymarkets, Pickware, Büroware, Tradebyte, Pixi, JTL etc. ein Problem mit dem gewünschten Workflow entstehen kann.

Bislang wurde nur ein Status durch das Amazon Plugin erweitert: "erneut Autorisieren".

Betrachtet man den Standard Workflow von Amazon, deckt sich dies jedoch meistens nicht mit den Bezeichnungen, die Sie mit Ihrem Drittsystem vereinbart haben.

Viele Händler definieren den Status "Offen" damit, dass diese Bestellung nun offen ist und verarbeitet werden kann. Das Amazon Pay Plugin verwendet dies jedoch für eine neue Bestellung, die als nächstes zu autorisieren ist. Sofern der Prozess erfolgreich verlaufen ist, wird das Amazon Pay Plugin den letzten Status zunächst mit "Zur Lieferung bereit" abschließen und den Zahlungsstatus mit "Reserviert" bestätigen.

Wichtiger Hinweis

Wir führen mit dem Update 3.1.0 zwar neue Statusbezeichnungen ein - setzen diese jedoch nicht ein!
Warum ist das so? In der Regel haben wir zur Zeit über 90% aller Nutzer, die "Bestandsnutzer" des Plugins sind. Wir möchten vermeiden, dass unsere neue Bezeichnungen den vorhandenen Workflow einfach überschreiben. Sie können also unbeschwert das Update durchführen und sich jederzeit für einen neuen Status-Workflow entscheiden.

Die neuen Bezeichnungen für den Bestellstatus

  • Amazon: Bestellung erneut autorisieren
    • Eine Autorisierung schlug fehl - die Bestellung soll erneut zur Autorisierung übertragen werden.
  • Amazon: Bestellung nicht autorisiert
    • Diese Bestellung ist "neu" und noch nicht autorisiert
  • Amazon: Bestellung autorisierbar
    • Diese Bestellung ist autorisierbar - d.h. es sprechen keine Konfigurationsmerkmale wie "Lagerbestand notwendig" etc. dagegen, diese nun zu autoriseren
  • Amazon: Warenausgang / offen
    • Diese Bestellung ist vom Amazon Prozess autorisiert und der Capture Betrag ist reserviert. Der Shopbetreiber sollte nun die Ware versenden - einige Händler bezeichnen dies als "offen" bzw. dies wäre der Punkt an dem der Auftrag in ein Drittsystem übertragen werden kann, damit die Auslieferung durchgeführt wird.
  • Amazon: Retoure
    • Bezahlte und versendete Ware kommt zurück. Demnach ist hier eine Retoure erfolgt.
    • Beachten Sie bitte den besonderen Workflow bei Retouren und Gutschriften
  • Amazon: Storniert
    • Es erfolgt kein Zahlungseinzug (Capture). Der Auftrag kann storniert und geschlossen werden.

Die neuen Bezeichnungen für den Zahlungsstatus

  • Amazon: Zahlung nicht autorisiert
    • Die Bestellung ist neu und die Zahlung wurde noch nicht angefragt
  • Amazon: Zahlung autorisierbar
    • Von Seiten der Konfiguration (z.B. Lagerbestand) steht einer Autorisierung nichts im Wege
  • Amazon: Zahlung autorisiert
    • Die Zahlung zu dieser Bestellung ist nun autorisiert
  • Amazon: Zahlung offen / reserviert
    • Der Betrag ist reserviert und wird auf Anforderung (Capture) eingezogen. In der Regel versendet der Shopbetreiber nun die Ware und setzt den Bestellstatus auf "Komplett ausgeliefert".
  • Amazon: Gutschrift
    • Durch den Eingang einer Retoure oder nach Zahlungseinzug muss wird eine Summe erstattet.
    • Beachten Sie bitte den besonderen Workflow bei Retouren und Gutschriften 
  • Amazon: Storniert
    • Die Bestellung wurde vor Auszahlung an Sie storniert - geben Sie die Reservierung wieder frei.
  • Amazon: Autorisierung fehlgeschlagen
    • Dies ist einer "harter" Fehlschlag. Die Zahlung durch Amazon wurde (endgültig) abgelehnt.

Sie können nun einen individuelleren Workflow mit den "mitgelieferten" Status Bezeichnungen definieren. Am Standard Workflow haben wir nichts geändert.

Beispiel für einen normalen Workflow

So könnte ein normaler Workflow mit den neuen Bezeichnungen aussehen:

Auswahl_125.png

Beispiel für einen Workflow mit "offen" zur Übergabe an ein Drittsystem

So könnte ein Workflow aussehen, wenn Sie mit einem ERP-System oder einer Warenwirtschaft arbeiten:

Auswahl_126.png

Weitere Hilfe

Sollten Sie Hilfe bei Ihrem individuellen Workflow benötigen, können Sie uns gerne über unser Ticketsystem kontaktieren. Beschreiben Sie Ihren gewünschten Workflow. Der Aufwand für eine Anpassung des Workflow kann zwischen 15 bis 45 Minuten betragen.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

  • Avatar
    Günter Heck

    Amazon Pay Plugin Update 3.1.0. Shopware 5.2.23
    Die neuen Statusbezeichnungen (Status mit Amazon-xxxx werden in der Konfiguration nicht angezeigt) erscheinen nicht in der Konfiguration ihres Plugins nur in der Bestellung kann der neue Status mit Amazon-xxxx gesetzt werden. Neue Bestellungen bleiben auf dem Zahlstatus offen und werden nicht mehr auf reserviert gesetzt. Mit 3.0 hat alles funktioniert.

  • Avatar
    Mirco Baumann

    Hallo Herr Heck,
    Installieren Sie im Zweifel das Plugin einfach neu. Die Statusbezeichnungen liegen zwar in der Datenbank, wurden aber dem Plugin wohl nicht serialisiert bereitgestellt.